Politik im Dialog mit der Barmer GEK

jasper-medaille-drechsler-1992

jasper-medaille-drechsler-2000

 

 

 

 

 

 

 

Goldmedaillen sieht man nicht alle Tage. Aber beim Gedankenaustausch des niedersächsischen Sozialausschusses mit Vertretern der Barmer GEK hatte Doppel Olympiasiegerin Heike Drechsler ihre beiden Medaillen mitgebracht. Beim Treffen wurde über das Präventionsgesetz diskutiert. Danach werden Maßnahmen zur Gesundheitsförderung zur verpflichtenden Satzungsleistung der Krankenkassen. Für Niedersachsen ist die Landesrahmenvereinbarung inzwischen unterschrieben und hat das erste Dialogforum dazu am 9. November 2016 getagt. Verschiedene Projekte der Barmer GEK wie die Kopfschmerzprävention in der Schule und die Unterstützung von Langzeitarbeitslosen wurden vorgestellt. Heike Drechsler gab während des Gesprächs Tipps zum gesunden Leben und Arbeiten. „Jeder kann durch sein Verhalten dazu beitragen, Krankheiten zu vermeiden," stellte der CDU Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper nach dem Gespräch fest. „Es ist gut, dass die Krankenkassen nun noch mehr Angebote unterbreiten können!“

Großartiger Einsatz der Ehrenamtlichen bei der Osnabrücker Tafel

jasper-osnabruecker-tafelDen ehren- und hauptamtlichen Helfern dankte der CDU-Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper bei seinem Besuch der Osnabrücker Tafel. Hermann Große Marke und Edith Lücke informierten über die Organisation dieser Initiative
und die erfreuliche Bereitschaft der Partner, ausreichend Lebensmittel zu spenden. Bei der Ausgabe sprach Jasper auch mit Elisabeth Vogt. Er freute sich darüber, dass der junge Syrer Saeed Karaziwan durch seine ehrenamtliche Tätigkeit als Übersetzer Sprachprobleme verringert. „Die Osnabrücker Tafel vermeidet die Vernichtung von essbaren Lebensmitteln, hilft Bedürftigen und trägt zur Völkerverständigung in unserer Friedensstadt bei," betonte Jasper. „Ich habe eine große Hochachtung vor diesem herausragenden Einsatz der Ehrenamtlichen!“

Islamverträge sollen friedliches Zusammenleben fördern

jasper-islamvertrag„Islamverträge in Niedersachsen dürfen keinen Fundamentalismus, sondern müssen das friedliche Zusammenleben der Menschen fördern,“ erklärte der CDU-Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper auf einer Podiumsdiskussion des Runden Tisches der Religionen unter Leitung von Reinhold Mokrosch. Daran nahmen auch Volker Bajus von den Grünen, Gabriela König von der FDP, Yilmaz Kilic vom DITIB-Landesverband und Frank Henning von der SPD teil. Jasper kritisierte die von der rot-grünen Landesregierung vorgelegten Vertragsentwürfe. Verträge, die einseitig nur dem Land Pflichten auferlegen, lehnt die CDU ab. Die CDU erwartet, dass sich die Vertragspartner dazu bekennen, religiösen Fundamentalisten, insbesondere Islamisten und Salafisten, entschieden entgegenzutreten. Die Religionsfreiheit muss geachtet werden. Dazu gehört, dass jeder Mensch das Recht hat zu konvertieren und er dann nicht verfolgt werden darf.

Theater hat große Bedeutung für Osnabrück

jasper-schauspieler-theaterBei einem Gespräch mit den Schauspielern Maria Goldmann und Valentin Klos bekräftigte der CDU-Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper, dass er sich weiter für das Osnabrücker Theater einsetzen werde. Anlass für das Treffen war der Jahrestag der Verabschiedung des UNESCO-Übereinkommens zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes, das auch die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft unter Schutz stellt. Die Schauspieler informierten über die Situation der lokalen Theaterarbeit. Jasper teilt die Einschätzung, dass das Theater eine große Bedeutung für die Stadt und das Umland hat. Diese kulturelle Einrichtung ist ein Ort der Bildung, der Auseinandersetzung in unserer Demokratie und der Unterhaltung, aber auch ein wichtiger Standortfaktor.